Deepfakes: Zukunftsmusik, aber enormes Potential für Weiterbildung

Manipulierte Videos, auch Deepfakes genannt, könnten zukünftig unser Leben in vielen Bereichen beeinflussen. Beispielsweise werden sie der Werbebranche sehr viel mehr kreative Freiheit ermöglichen, aber auch das Thema Bildung könnte davon profitieren.


Künstliche Intelligenz
Gerd Altmann - Pixabay.com

So könnten z. B. Erklärvideos mit komplexen Inhalten bald sehr viel schneller erstellt werden. Unabhängig des jeweiligen Sprach- und Lernniveaus und barrierefrei. Außerdem: Für Menschen, die ihre Stimme verloren haben, ist diese dann mit KI künstlich reproduzierbar und ihre Kommunikationsfähigkeit könnte damit wieder hergestellt werden. Videosessions auf Lernportalen könnten zudem zukünftig auch internationalen Lernwilligen und Studenten zugängig gemacht werden. Eine ad hoc Übersetzung in die gewünschte Fremdsprache durch die KI-Technologie wird dies übernehmen können.


Derzeit wird ein Gesetz auf den Weg gebracht, dass innerhalb Europas sichern soll, dass mit KI arbeitende Systeme transparent, ethisch, unparteiisch und unter menschlicher Kontrolle sind. So ist u.a. eine Kennzeichnungspflicht von Deepfakes vorgesehen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen