Post-Corona: Neue Geschäftsfelder für Wellness- und Spa-Hotels

Auf den eigentlichen Krankheitsverlauf folgen oftmals langfristige gesundheitliche Folgen. Schon bei ca. 80 Prozent der intensiv behandelten Corona-Patienten steht eine Nachsorge an. Aber auch leichter Erkrankte sehen sich nach Maßnahmen um, die ihre Gesundheit unterstützen können. Die Hotellerie kann hier mit entsprechenden Wellness- und Gesundheitskonzepten Gästen, die von Corona genesen sind, attraktive Angebote offerieren.


Gruppenturnen
carlosccr - Pixabay.de

Viele Menschen sind nach zwei Jahren Pandemie bereiter wie nie zuvor, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Speziell Menschen, die an Long-Covid erkrankt sind und sich mit Nachwirkungen wie Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Unruhe und Angstzustände, Konzentrationsschwäche, Gedächtnis-, Geruchs- und Geschmacksstörungen sowie Luft- und Atemnot herumschlagen müssen. Wellness-Hotels können mit passgenauen Angeboten diesen Bedürfnissen entsprechen: Diese sollten die Gesundheit verbessern, Aktivitäten in der Natur einschliessen und die Resilienz fördern.


Ein paar Ideen...


* Wärmeflasche und schlaffördernde Tees anbieten (z. B. mit Baldrianextrakten)

* Anlegen von mehr Rückzugsinseln zum Verschnaufen und Innehalten von Körper und Geist

* Erweiterung des Massage- und Kneipp-Angebotes

* Erweiterung des "leichten" Sportangebotes in der Gruppe

* Angebot "Geschmacksseminar" einrichten


Je nach Charakter, Lage und Ausrichtung eines Hotels sind zahlreiche Spezialangebote für Long-Covid-Erkrankte denkbar. Für die Spa- und Wellness-Hotellerie bedeutet dies Chance und Herausforderung zugleich.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen