Schottland: Firmen-Events & Incentive-Reisen post Brexit

Die Mitarbeiter:innen jedes Unternehmens sind die wertvollste Ressource. Gerade in der jetzigen Zeit ist es wichtiger denn je, diese zu motivieren und ihnen Wertschätzung zu zeigen. Ein beliebtes Instrument, um auch den Teamzusammenhalt zu stärken, ist die Durchführung von Incentive-Reisen oder Executive-Trips für die Management-Ebene. Doch wie sieht die Planung und Durchführung von Incentive-Reisen nach dem Brexit in das Land der atemberaubenen Natur und des Whiskys aus?


Adobe.stock

CG Marketing sprach mit Schottland-Expertin Tina Köhler. Die Gründerin der DMC 360 Scotland Ltd. hat sich bereits vor einigen Jahren in die Destination Schottland verliebt und wanderte mittlerweile auch dorthin aus. Als Europäerin mit eigenem Unternehmen in Glasgow verfolgte sie das Thema Brexit von Anfang an:


EU-Austritt des Vereinigten Königreichs


Punkt 24:00 Uhr am 31. Dezember 2020 ist Großbritannien nach über viereinhalb Jahren aus der EU ausgetreten, nach über 40 Jahren Mitgliedschaft. Am 1. Januar 2021 trat der zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelte Partnerschaftsvertrag vorläufig in Kraft. Was das kleine Wörtchen „vorläufig“ zu bedeuten hat, kann man leicht erahnen: Nach wie vor gibt es viele offene Fragen zu klären, was u. a. auch die andauernden Unruhen in Nord-Irland seit Anfang dieses Jahres zur Folge hat.


In Schottland ist die Lage jedoch entspannt – die Schotten bringt ohnehin nichts so schnell aus der Ruhe. Sie senden lieber Liebesbotschaften „Hey Europe, lets continue our love affair!“ und VisitScotland als nationale Tourimuszentrale macht sich dafür stark, diese Message zu vermitteln:


Was macht eine Destination für Firmen-Events und Incentive-Reisen attraktiv und wie beeinflusst der Brexit diese Faktoren?


Einreise...

Ein nach wie vor wichtiger Faktor ist die Erreichbarkeit einer Destination. Dazu zählen die Verbindungen, Flugdauer bzw. alternative Transportmittel und das Einreiseprozedere. Die Flugverbindungen nach Schottland sieht Köhler derzeit am kritischsten. Nicht wegen des Brexits, aber wegen der andauernden Corona-Pandemie. Viele Fluggesellschaften haben ihren Flugplan drastisch reduziert bzw. den Flugverkehr gänzlich eingestellt haben. Laut Köhler verhandle Visit Scotland derzeit mit diversen Airlines, um einen stabilen Flugplan für 2021 und danach aufzustellen. In Bezug auf den Brexit und die Einreise ins Land ändert sich nur eins: Ab 1. Oktober 2021 benötigen Einreisende aus der EU, dem EWR oder der Schweiz einen Reisepass, der für die gesamte Dauer eines Aufenthaltes gültig sein sollte. Ein Personalausweis ist nicht mehr ausreichend, ein zusätzliches Visum ist aber bis zu einem Aufenthalt von 6 Monaten nicht notwendig.


Sicherheit...

Auf die Aspekte Sicherheit oder Attraktivität einer Destination hat der Brexit keine Auswirkungen. Schottland gilt nach wie vor als sehr sicher und an Attraktivität hat die Destination definitiv nicht verloren – im Gegenteil. Für Auszeiten, Mitarbeiter-Events mit Entschleunigungs-Charakter und authentische Erlebnisse ist Schottland weiterhin eine Top-Adresse.


Versicherungsschutz...

Am allgemeinen Versicherungsschutz hat sich ebenfalls nichts geändert. Jede/r Reisende wird in Schottland im Notfall behandelt. Allerdings empfiehlt es sich, eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese Empfehlung bestand jedoch auch schon vor dem EU-Austritt, so Köhler.


Roaming...

Auch in Bezug auf Roaming-Gebühren, Kosten für Telefonie oder SMS ist alles noch wie vor dem Brexit. Die gängigen großen Mobilfunkanbieter, wie zum Beispiel Telekom oder Vodafone, die auch in Großbritannien vertreten sind, haben angegeben, dass keine zusätzlichen Kosten während des Aufenthaltes in Schottland entstehen.


Fahrerlaubnis...

Ein weiterer relevanter Punkt, auch weil er gern bei Incentive-Reisen in Form von 4x4 Self-drive oder Off-Road-Experiences eingebunden wird, ist die Gültigkeit des Führerscheins. Er behält (ausgestellt in allen EU-Staaten inklusive der Schweiz) seine Gültigkeit. Es wird kein Internationaler Führerschein benötigt. An der „verkehrten“ Fahrtrichtung hat sich nichts geändert.


Ein- und Ausfuhr von Waren...

Der derzeit einzige, etwas komplizierter gewordene Punkt, ist das Versenden bzw. Transportieren von Waren. Dies beinhaltet speziell auch Geschenke (Give-Aways), die in der Vergangenheit gern als Teaser verschickt wurden. Für die Ein-/Ausfuhr fallen unter Umständen Zollabgaben, Ein-/Ausfuhr-Gebühren und die jeweils geltende USt. an. Sollten man Merchandise-Artikel oder Give-Aways versenden wollen, empfiehlt sich der Austausch mit einer erfahrenen DMC, welche günstige Möglichkeiten aufzeigen kann. Der Versand kann sonst schnell zu unangenehmen Überraschungen und einem Mehraufwand führen.


Blaupause für ein 3-Tages-Incentive in Schottland


Schottland
Glencoe ist eines der schönsten Täler in den schottischen Highlands. Bild: Greta Gergova

Da Schottland für seine raue Natur bekannt ist, bietet sich ein entsprechendes Programm mit dem Fokus „Back to Basics“ an:


Tag 1

Nach der Anreise und dem Transfer zur Unterkunft wird die Gruppe von erfahrenen Überlebenstrainern empfangen und in die Prinzipien des Überlebens in der Wildnis eingeweiht. Das richtige Mindset, wie man das richtige Brandgut findet und Feuer macht, gehören an diesem Tag ebenso zum naturnahen Erlebnistag. Im Anschluss erwartet die Gäste ein leckeres, rustikales Outdoor-BBQ mit lokalen Spezialitäten sowie regionale Biere und natürlich der berühmte landestypische Whisky. Der erste Tag klingt anschließend am Lagerfeuer mit Storytelling gemütlich aus.


Tag 2

Am nächsten Tag erwartet die Gäste eine Wanderung der besonderen Art. Die Gäste lernen bei einem Spaziergang durch Wand und Wiese essbare Pflanzen, Beeren und Pilze (er)kennen. Danach werden ihre handwerklichen Fähigkeiten beim Bauen eines Unterschlupfes trainiert sowie der richtige Umgang mit dem Messer.


Nach einem einladenden Picknick im Grünen geht es aktiv weiter. Beim Bogenschießen und Axt-Werfen können die Gäste ihre Jagd- und Wurf-Künste unter Beweis stellen. Außerdem erfahren die Teilnehmenden zudem ein wenig über die Geschichte dieser beiden Jagd-Methoden. Im Anschluss geht es zurück zur Unterkunft. Zeit zum Ausruhen und ein genüssliches 3-Gänge-Menü am Abend runden den zweiten Incentive-Tag ab.


Tag 3

Am Tag der Abreise geht es zunächst zurück in die Metropolen Edinburgh oder Glasgow, je nachdem, von wo die Gäste heimfliegen werden. Eine geführte Foodies-Sightseeing-Tour durch die Stadt ist noch ein besonderes Highlight, bevor die Gruppe zum Flughafen gebracht wird.



Schottland steht ganz oben auf Ihrer Bucketlist...?


Gerne gibt Ihnen Schottlandexpertin Tina Köhler von 360 Scotland Ltd. unter hello@360-scotland.com oder +44 (0)7944 833075 (Whatsapp oder Facetime, damit sind Anrufe kostenlos) weitere Infos und beantwortet Ihre Fragen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen