Neue Fachmesse in Dortmund widmet sich ganzheitlich der Zeltbranche

Das Spektrum der STRUCTURES INTERNATIONAL, die vom 08. bis 10. November nationale und internationale Anbieter, Entscheider und Fachbesucher der Zeltbranche nach Dortmund zieht, ist breit gefächert. Um die Zeit bis zum Start der neuen europäischen Plattform etwas zu verkürzen, hat sich die Messe Dortmund mit einem Branchenexperten unterhalten, dessen Produktpalette mit alleine über 600 verschiedenen Zeltvarianten und diversen Lösungen im temporären Leicht- und Industriehallenbau seit Jahrzehnten neue Maßstäbe in den Bereichen Innovation, Design und Herstellung setzt: Christoph Röttges, CEO der HTS TENTIQ GmbH.


temporärer Bau
Hochwertig im Design: Moderne temporäre Bauten punkten nicht alleine nur mit funktionalen Qualitäten, wie hier zusehen ist bei einer Premium-Eventkonstruktion von HTS TENTIQ.

8 Fragen an Christoph Röttges, CEO HTS TENTIQ GmbH


HTS TENTIQ ist einer der Marktführer weltweit im Design und der Produktion von Event- und Lagerzelten sowie Leichtbauhallen und gilt als der Innovationstreiber der Zeltbranche. Welche Produkt-Highlights oder neuen Branchenlösungen wird das Fachpublikum zur Messepremiere der STRUCTURES INTERNATIONAL hautnah erleben oder testen können...?


Christoph Röttges: Das Fachpublikum und unsere Kunden dürfen einiges erwarten. Die HTS TENTIQ wird einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung von temporären Gebäuden vorstellen, der neue Maßstäbe setzt und neue Möglichkeiten in der Raumnutzung aufzeigt. Mehr wollen wir an dieser Stelle aber noch nicht verraten…!


Innovationskraft bedeutet immer auch, bestehende Grenzen zu verschieben und z.B. „nach oben zu streben“! So sind temporäre zwei- oder dreistöckige Hallen und Zelte im Produktportfolio von HTS TENTIQ keine Seltenheit. In welchen Bereichen werden diese Hochbauten meist eingesetzt und was sind die besonderen Herausforderungen und Vorteile dieser Varianten?


Christoph Röttges: Diese Konstruktionen finden ihren Einsatz im Event- und Veranstaltungsbereich. Sie verbinden atemberaubende Optik und höchste Funktionalität, sind die perfekte Lösung für kurz- und langfristige Einsatzbereiche. Bei hohen Grundstückspreisen und begrenzter Flächenverfügbarkeit gilt es die verfügbare Nettofläche effizient zu nutzen. Innovative technische Lösungen ermöglichen die Integration zahlreicher Features und Designmerkmale im Innenbereich wie Emporen, Balkone und Terrassen, um auch besondere Kundenwünsche zu erfüllen. Zubehör wie Innen- und Außentreppen, Balkone, isolierte Fassaden, Türen, Beleuchtung oder Klimaanlage ist in verschiedenen Ausstattungen erhältlich.


Hochwertig im Design: Moderne temporäre Bauten punkten nicht alleine nur mit funktionalen Qualitäten, wie hier zusehen ist bei einer Premium-Eventkonstruktion von HTS TENTIQ.


Gibt es ein Projekt, das Ihnen aufgrund der Komplexität, der bautechnischen Herausforderung und/oder der anspruchsvollen Ausstattung oder Logistik besonders in Erinnerung geblieben ist…?


Christoph Röttges: Für ein Sanierungsprogramm mehrerer öffentlicher Schwimmbäder, die währenddessen nicht nutzbar sind, haben wir eine maßgeschneiderte temporäre Schwimmbadkonstruktion mit isolierter Dach- und Wandverkleidung unter Berücksichtigung standortspezifischer, statischer Anforderungen entwickelt, angefertigt und installiert. Die besondere Herausforderung war der Einsatz spezieller Materialien (u.a. Pulverbeschichtungen und Edelstahl), um Korrosion in einem feuchten und chlorhaltigen Raumklima zu vermeiden. Außerdem wurde diese Schwimmhalle mit Sanitärbereichen und Umkleiden ausgestattet.


Mit dem Hallenkonfigurator bieten Sie ein bedienerfreundliches Service-Tool auf Ihrer Homepage an, mit dem Interessenten Industrie- und Leichtbauhallen einfach selbst konfigurieren können. Wie detailliert kann man die Wunschkomponenten festlegen und ist auch die Ausstattung der „inneren“ Werte und eine Innenansicht der Halle damit möglich?


Christoph Röttges: Mit diesem Tool können unsere Interessenten die möglichen Größen festlegen und auch Material oder deren Farben. Weiterhin sind verschiedene Ausstattungen, beispielsweise Türen, Toren, Fenster oder Innenbeleuchtungen konfigurierbar. Alle ausgewählten Optionen sind sofort in der angezeigten Animation sichtbar, welche man um 360° drehen, aus der Vogelperspektive und sogar von innen realitätsnah betrachten kann. Die Konfiguration kann gespeichert werden, um sie später noch einmal anzupassen, oder direkt als Anfrage an uns geschickt werden. Der Kunde erhält auf dieser Basis umgehend ein maßgeschneidertes Angebot.


Auf der STRUCTURES INTERNATIONAL finden speziell Eventplaner und Veranstaltungsagenturen eine 360°-Konzentration rund um das Thema Eventzelte vor. Neben der Basisausführung sind Ausstattungskomponenten wie z.B. Fußböden, Glasfassaden und Innenhimmel interessante Aspekte zur optischen Aufwertung einer temporären Location. Was hat sich da in der jüngsten Vergangenheit getan, was ist „in“ und was ist „out“?


Christoph Röttges: Viele Kunden legen Wert auf Alleinstellungsmerkmale und wählen daher auch hochwertige Ausstattungen, die auf das jeweilige Event zugeschnitten werden. Abgesehen von einem allgemeinen Trend zur Wertanmutung von Raumkonzepten gibt es kein „in“ oder „out“. Wir erarbeiten mit unseren Kunden individuelle Lösungen, die auf ihre Ziele abgestellt sind. Und hierzu zählen auch Effizienzziele in der Logistik, Montage und Lagerung, die für unsere Eventkunden große Bedeutung haben.


Gerade in der Coronazeit hat das Thema Sicherheit und Hygiene zunehmend an Bedeutung gewonnen. In welchen Bereichen und mit welchen frei wählbaren Ausrüstungsmerkmalen können Zelte und Leichtbauhallen einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis Rechnung tragen und angepasst werden? Was gehört vielleicht bald schon zum neuen Standard?


Christoph Röttges: Im Eventbereich wird durchaus berücksichtigt, größere Flächen pro Person zur Verfügung zu stellen und im Innenraum z.B. flexible Raumteiler zu integrieren. Die Coronazeit hat sicherlich dazu geführt, dass Social Distancing nachhaltig in Raumkonzepte einfließt.


Pandemiebedingte Produktionsausfälle, Rohstoffknappheiten und stockende Lieferketten haben in der Vergangenheit in vielen Branchen für Lieferengpässe gesorgt. Wie sieht es damit in Ihrer Branche aus? Welche Lösungen haben Sie für Ihr Unternehmen gefunden, um Kundenprojekte möglichst ohne Einschränkungen zu realisieren?


Christoph Röttges: Die Verknappung von Aluminium, Stahl, PVC und Holzprodukten stellt mit den einhergehenden Preissteigerungen erhebliche Herausforderung an unsere Branche. Das bedeutet für alle Unternehmen in der Branche, neue Wege in der Beschaffung zu gehen und die Reichweite der eigenen Vorräte zu vergrößern. Leider auch zum Leidwesen unserer Kunden, an die wir Kostensteigerungen und Lieferverzögerungen teilweise weitergeben müssen.


Last but not least: Welche Erwartungen haben Sie an die Premiere der neuen europäischen Leitmesse STRUCTURES INTERNATIONAL? Worauf freuen Sie sich am meisten?


Christoph Röttges: Wir freuen uns sehr auf ein Branchentreffen mit persönlichen Kontakten. Unser Geschäft lebt vom persönlichen Gespräch mit dem Kunden, das während der Pandemiezeit nicht oder nur schwerlich möglich war. Unsere letzte Hausmesse TENT EXPO hat in 2019 stattgefunden und war über viele Jahre ein erfolgreiches Profil. Wir erwarten, dass die STRUCTURES INTERNATIONAL eine ebenso gute Branchenplattform bereitstellen kann und wir an unsere Erfolge anknüpfen.

www.structures-international.de


Über die STRUCTURES INTERNATIONAL

Die neue Fachmesse richtet sich an Entscheider aus Industrie und Handel, Zeltvermieter, Zeltbauer, Lieferanten, Ausstatter, Vertreter aus Bundes- und Landesbehörden sowie Kommunen, private wie öffentliche Unternehmen, Messe- und Ladenbauer, Entscheider aus dem Veranstaltungssektor, Bauherren, Architekten, Fachplaner und Ingenieure, Bauunternehmer, Innen- und Objektausbauer sowie -einrichter, Facility-Manager, Ingenieure und Techniker aus Forschung & Entwicklung, Produktionsanlagen- und Maschinenplaner sowie Prozessmanager.





0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen